Ji Dok Che Taekwondo- und Yoga-Schule

Ji Dok Che Taekwondo- und Yoga-Schule

Koreanischer Kampfsport,
eine Kunst der waffenlosen Selbstververteidigung


Dollyo Chagi

Taekwondo ist eine koreanische Richtung althergebrachter Kriegskunst ohne Waffen, wie sie seit Jahrhunderten in Asien ausgeübt wurde. Jedes Land entwickelte dabei einen eigenen Stil: z. B. China Kuon-Tao oder Ch’an-fuah (Kung-Fu), Japan Karate.

Einfach übersetzt bedeutet „Tae" soviel wie „springen, stoßen und schlagen mit den Füßen". „Kwon" – wörtlich „Faust" – kennzeichnet die Handtechniken. „Do" –
der „Weg" – symbolisiert wie auch bei den übrigen Budosportarten den Weg zu einer ganzheitlichen Persönlichkeiten. In ihr bilden sich Körper, Seele und Geist zu einer Einheit aus.

Der Aspekt des Do im Taekwondo ist wesentlich, denn die Beherrschung der vielfältigen Arm- und Beintechniken dient nicht dazu, den Mitmenschen zu verletzen oder gar zu vernichten. Im Gegenteil: Der Schüler eignet sich im Laufe des Trainings eine Geisteshaltung an, bei der Konzentrationskraft, Intuition, Selbstbeherrschung und –kontrolle entwickelt werden; dadurch wird er seine Fähigkeiten immer mehr zum Vorteil aller einsetzen.

Das Training basiert zunächst auf einer intensiven Spezialgymnastik. Durch sie erhält der Körper seine –ursprüngliche Bewegungsfreiheit zurück, die er im Laufe seines bisherigen Lebens zivilisationsbedingt verloren hat. Yoga- und Meditationsübungen unterstützen den Prozeß.

Die komplexen Bewegungen mit Arm- und Beintechniken werden gemeinsam in der Gruppe Schritt für Schritt antrainiert. Festgelegte Formen (poomse), die an das chinesische Schattenboxen erinnern, vertiefen diese Übungen und demonstrieren den Entwicklungsgrad des Schülers. Partnerübungen fördern die Kontrolle über diese diese Techniken, bis sie schließlich im Wettkampf (chayu-taeryon) – Vollkontakt mit Schutzausrüstung - eingesetzt werden können. Erst dem fortgeschrittenen Schüler ist es möglich – allerdings nur bei Gürtelprüfungen – die Wirkung seiner erlernten Techniken im Bruchtest (kyek-pa) zu erleben. Übungen zur gezielten Selbstverteidigung (hosinsul) runden das Trainingsprogramm ab.

Erstmals ist Taekwondo als eine eigene olympische Disziplin bei den olympischen Spielen 2000 in Sidney vertreten. Da die Taekwondo-Schule Fischenthal / Wald Mitglied im Swiss Taekwondo-Verband und damit auch Mitglied der internationalen „World Taekwondo Federation" (WTF) ist, besteht prinzipiell die Möglichkeit, daß bei entsprechender Eignung Taekwondo-Sportler der Schule an nationalen und internationalen Wettkämpfen teilnehmen können.

Dwyo Chagi

Die Schülergrade sind an der Farbe des Gürtels zu erkennen. Es gibt die zehn Farben: weiß, weiß-gelb, grün, grün-blau, blau, blau-braun, braun (oder rot), braun-schwarz. Anfänger tragen den weißen Gürtel, Meister den schwarzen Gürtel. Diese unterscheiden sich durch die Dan-Graduierung, die mit dem „1. Dan" beginnt.

Unsere Taekwondo-Schule hat zur Zeit (Juli 2000) 32 Mitglieder in allen Altersgruppen Kinder (ab 7 Jahren) und Erwachsene, Anfänger und Fortgeschritte, von denen vier Anwärter für Dan-Prüfung sind. Taekwondo eignet sich für Frauen genauso wie für Männer.

Trainingsorte: Neue Turnhalle Schmittenbach,
8493 Fischenthal

Kampfsport-Center Wald
Bachtelstr. 32
8636 Wald
 
Trainingszeiten: Kinder: Montag, Freitag: 17:30-18:30, Mittwoch: 13:30-15:00
Jugendliche und Erwachsene: Montag, Mittwoch, Freitag: 18:30-20:15
 
Trainingsleiter: Dr. phil. Mathias Schüz, 3. Dan, hat seit 1975 Erfahrung als Taekwondo-Trainer in der Schweiz und in Deutschland, war dort vier Jahre im Bundesvorstand der Deutschen Taekwondo-Union u. a. als Bundesreferent für das Lehrwesen.
 
Beiträge: Monatsbeitrag: 36,- SFR   /  100,- SFR pro Quartal
2. Mitglied derselben Familie 24,- SFR  /  70,- SFR pro Quartal
3. Mitglied derselben Familie 12,- SFR  /  30,- SFR pro Quartal
Zum Kennenlernen ist ein kostenloses Probetraining möglich.
 
Anmeldung: MathiasSchuez@compuserve.com
 





Sebastian Schüz, 1. Kup, hat bei den CH-Taekwondo-Meisterschaften am 5. November 2000, Lausanne, in der Gewichtsklasse bis 67 kg den dritten Platz errungen, ebenso Mathias Helbling, 1. Kup, der in der Gewichtsklasse bis 78 kg den dritten Platz errang. Ausserdem konnte Raphael Langmaier, 2. Kup, bei den CH-Jugendmeisterschaften den dritten Platz in seiner Gewichtsklasse (bis 59 kg) behaupten.


         
Mathias Helbling
(zweiter von rechts)
          Sebastian Schüz
(rechts)






Yoga-Kurs im Ji Dok Che-Dojang Fischenthal/ Steg


Yoga hilft Körperspannungen und damit Stress abzubauen, die Beweglichkeit wiederherzustellen, Selbstvertrauen zu gewinnen, die Intuition zu stärken und Konzentrationskraft zu entwickeln. Viele körperliche Beschwerden, Krankheiten wie überhaupt Probleme des Lebens können mit Hilfe regelmäßigen Yoga-Übens überwunden werden.

Yoga ist wohl das älteste historisch verbürgte Lehrsystem der Menschheit, das die auseinanderstrebenden Kräfte von Körper, Seele und Geist (Ji Dok Che) zusammenführt. Es stammt aus Indien und beinhaltet mehr als 800'000 verschiedene Übungen.

Es gibt viele Wege des Yoga. So beeinflußt Raja Yoga die geistigen Fähigkeiten, Karma oder Bhakti Yoga eher das Verhalten, während Hatha Yoga mehr die Körperschulung intendiert. Letztlich mündet jeder dieser Wege in die Erfahrung der Einheit von Körper, Seele und Geist. Der Hatha-Yoga-Kurs findet Dienstags 19:30 bis 21:00, im Ji Dok Che Dojang, hinterm Bahnhof Steg, statt.

Jeder kann Yoga unabhängig von seinem Alter üben. Der Einstieg ist jederzeit auch im laufenden Kurs möglich. Mitzubringen sind bequeme Kleidung und eine Decke.

Der Yoga-Kurs wird von Cornelia Schüz geleitet. Sie übt seit mehr als 20 Jahren Yoga und ist Mitglied im Schweizer Yoga Verband, wo sie z. Zt. an der Yoga-University Villeret ihre Kenntnisse erweitert.

Anmeldung bitte an:
Cornelia Schüz, Aeschgasse, 8496 Steg i. T.
Tel.: 079-774 55 22 / 055-245 19 53
Fax: 055-245 19 55